Um sich selbst einiges an Stress zu ersparen, ist es sinnvoll, den Besuch bei der Fahrerlaubnisbehörde gründlich zu planen. So sollten Sie, um lange Wartezeiten zu vermeiden, vorab einen Termin bei der Führerscheinstelle vereinbaren. Möglich ist dies vielerorts über die Internetseiten der Behörden oder auch per Telefon.

Stellen Sie zudem sicher, dass Sie alle von der Führerscheinstelle benötigten Unterlagen bereits parat haben, damit eine Antragsstellung problemlos möglich ist. Auch dabei ist es ratsam, sich vorab auf dem Internetauftritt zu informieren. Denn dort finden Sie unter anderem Anträge zum Herunterladen, Listen mit den notwendigen Dokumenten sowie Angaben zur Bearbeitungsdauer und den anfallenden Kosten.

Ist es Ihnen nicht möglich, selbst bei der Behörde zu erscheinen, können Sie bei vielen Angelegenheiten einer anderen Person für die Führerscheinstelle eine Vollmacht ausstellen. Dadurch kann zum Beispiel der Ehepartner, ein Verwandter oder ein Freund Ihren Führerschein stellvertretend für Sie abholen oder in Ihrem Namen einen Antrag einreichen.

Übrigens! Bei einem Umzug müssen Sie nicht zur Führerscheinstelle, um die Adresse zu ändern. Denn die Anschrift ist auf dem Dokument nicht mehr verzeichnet. Auch bei einer Namensänderung aufgrund von Heirat oder Scheidung können Sie grundsätzlich auf Änderung verzichten, solange Sie sich mit dem Personalausweis oder dem Reisepass bei einer Verkehrskontrolle ausweisen können.

Richtig vorbereitet zur Führerscheinstelle!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.