Ob Flip-Flops, Schuhe mit hohen Absätzen, Bergstiefel oder lehmverschmierte Gummistiefel – wer beim Autofahren kein ordentliches Schuhwerk trägt, muss im Falle eines Unfalls damit rechnen, auf einem Teil seiner Kosten sitzen zu bleiben. Darauf müssen Sie achten – auch im Ausland.

  • Ungeeignetes Schuhwerk kann bei einem Unfall zu Mithaftung führen
  • Auch „erlaubte“ Schuhe sind nicht unbedingt praktisch und sicher
  • Sportschuhe scheinen fürs Autofahren am optimalsten zu sein

Welche Schuhe sind Vorschrift? 

Genaue Vorschriften, welcher Schuh beim Autofahren erlaubt und welcher verboten ist, gibt es in Deutschland und auch in den meisten europäischen Ländern nicht. Dennoch: Aus haftungs- und versicherungsrechtlicher Sicht kann das Fahren mit offenen, locker sitzenden, hohen Schuhen problematisch sein.

Kommt es beispielsweise zu einem Unfall, bei dem der Unfallgegner klar die Vorfahrt missachtet hat, kann sich das haftungsrechtlich in Form einer Mithaftung des Geschädigten auswirken. Nämlich dann, wenn dieser mit den richtigen Schuhen den Unfall trotz der Vorfahrtsverletzung noch hätte verhindern können.

Welche Schuhe sind zum Autofahren geeignet?

Um es ganz klar zu sagen: Auch wenn bestimmte Schuhe am Steuer nicht verboten sind, sollte man sie trotzdem nicht tragen. Entscheiden Sie sich immer für Schuhe, die Ihnen Halt und Sicherheit beim Autofahren geben. Nach Ansicht unserer Technikexperten sind Schuhe dann zum Autofahren geeignet, wenn diese 

• nicht von den Pedalen abrutschen
• einen guten Kraftschluss zwischen Fuß und Pedalen herstellen
• auf Schleifen oder Ähnliches verzichten (die sich in Verkleidungen verfangen könnten)
• nicht zu breit sind, damit man nicht unbeabsichtigt zwei Pedale auf einmal betätigt.

Bitte riskieren Sie keinen Unfall aus Bequemlichkeit oder Modebewusstsein

Darf man mit Flip-Flops im Ausland Auto fahren?

In den meisten europäischen Ländern ist es ähnlich wie in Deutschland geregelt: Es gibt kein ausdrückliches Verbot von Flip-Flops, Highheels, Berg- oder Gummistiefeln am Steuer. Stattdessen wird darauf hingewiesen, dass jederzeit die Kontrolle über das Fahrzeug gewährleistet sein muss. Dazu gehört auch angemessene Kleidung. 

Praxistest des ÖAMTC: Sportschuhe am besten

Der Österreichische Auto-, Motorrad- und Touring-Club (ÖAMTC) hat den Praxistest gemacht, um die Folgen ungeeigneter Schuhe zu demonstrieren. Beim Absolvieren verschiedener Fahrmanöver wurde verglichen, wie gut bedienbar das Fahrzeug mit Flip-Flops, Highheels, Sportschuhen bzw. barfuß ist. Für die Probanden galt es, rasch einem Hindernis auszuweichen, eine Not- und eine Zielbremsung sowie ein Einparkmanöver durchzuführen.

Fazit: „Mit offenen, locker sitzenden Schuhen oder barfuß hat man kaum Gefühl für das Pedal – schlimmstenfalls kann man abrutschen und die Kontrolle über das Fahrzeug verlieren.“ Und weiter: „In unserem Versuch war das sportliche Modell der optimale Schuh zum Fahren: Je nach gefordertem Manöver ermöglicht der Sportschuh eine sensible bzw. kraftvolle Pedalsteuerung.“

Im Detail stellte der ÖAMTC fest: „Das Fahren mit Highheels gestaltete sich schwierig. Eine dosierte, sanfte Zielbremsung war nicht möglich – der Pedalwiderstand ist durch die starr vorgegebene Fußhaltung und die hohen Absätze nicht mehr spürbar.“ Laut Experten lieferten „bei der Notbremsung Flip-Flops und das Barfußfahren die schlechtesten Ergebnisse – in beiden Fällen konnte nicht der erforderliche rasche Druck auf die Pedale ausgeübt werden.“ 

Verursacht man mit Flip-Flops in Österreich einen Unfall bzw. hätten andere Schuhe den Unfall verhindern können, muss mit strafrechtlichen Konsequenzen und Schadenersatzforderungen gerechnet werden. 

Darf man barfuß Auto fahren?

Auch hier gilt: Der Gesetzgeber verbietet es weder in Deutschland noch in den anderen europäischen Ländern prinzipiell, barfuß Auto zu fahren. Auf unsere Nachfrage heißt es beispielsweise vom Schweizer Automobilclub: „Es ist grundsätzlich nicht vorgeschrieben, dass man beim Autofahren Schuhe tragen muss. Aber es ist zwingend vorgeschrieben, dass Sie das Fahrzeug immer so beherrschen müssen, dass Sie bei Gefahr angemessen reagieren können. Wenn Sie also barfuß nachweislich gleich stark aufs Bremspedal drücken können wie mit Schuhen, erfüllen Sie diese Voraussetzungen. Ob Sie das in einem gerichtlichen Verfahren auch glaubhaft nachweisen können, ist zu bezweifeln. Auf jeden Fall lohnt es sich nicht, ein solches Risiko einzugehen.“ So oder ganz ähnlich handhaben es auch die anderen europäischen Länder.

Die Meinung unserer ADAC Experten ist dazu ganz klar: Barfuß oder mit Flip-Flops Auto zu fahren sollten Sie unbedingt vermeiden. Der Praxistest des ÖAMTC hat klar gezeigt, dass man barfuß nicht schnell genug den erforderlichen Druck auf die Pedale ausüben kann. Und deshalb gilt auch hier: Nicht alleswas nicht ausdrücklich verboten wurde, ist auch sinnvoll.

Fazit & Tipps

Tragen Sie beim Autofahren stets festes Schuhwerk, das eine gute Kraftübertragung auf die Pedale erlaubt, und nicht verrutschen kann. Außerdem sollten die Schuhe nicht zu breit sein, damit man nicht an Verkleidungen hängen bleibt oder gar zwei Pedale auf einmal bedient.

Wenn Sie mit Flip-Flops, Highheels, Berg- oder Gummistiefeln unterwegs sind, legen Sie sich ein paar Sportschuhe ins Auto und wechseln Sie die Schuhe, bevor Sie losfahren. Die ausgezogenen Schuhe sollten Sie sicher – am besten im Kofferraum oder im Fußraum des Beifahrers – verstauen. Keinesfalls dürfen sie im Fahrerfußraum liegen. Dort können sie sich unter den Pedalen verklemmen.

Flip-Flops und Gummistiefel sind beim Autofahren überall tabu

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.